Donnerstag, 2. Februar 2017

Italienisches Anschlagen - meine liebste Anschlagsvariante


Hier zeige ich Euch meine liebste Variante, einen Maschenanschlag zu machen.


Der Vorteil ist, dass er fest, elastisch und sehr ebenmäßig ist.

Wenn Ihr die nötige Maschenzahl ausgerechnet habt, teilt Ihr sie durch 2 und addiert noch 1 dazu.
So habt Ihr die vorläufige Anzahl und nehmt sie mit einem Hilfsgarn auf. Dafür braucht Ihr die Maschen nur aufzustricken.
Dann strickt Ihr noch eine Reihe rechte Maschen darüber.


Nun wechselt Ihr zum eigentlich zu verwendenden Garn und strickt glatt rechts vier Reihen.


Danach nehmt Ihr den unteren Rand und arbeitet ihn wie folgt in die vorhandene Reihe ein:
Ihr strickt die erste Masche links ab und nehmt dann den ersten Querfaden der Originalfarbe und strickt daraus eine rechte Masche. So arbeitet Ihr die ganze Reihe ab, es ergibt sich ein Bündchen im Rechts-Links-Muster.
Es hat sich eine Reihe mit ungerader Maschenzahl ergeben und wenn Ihr eine gerade Zahl benötigt, müsst Ihr am Ende der letzten Bündchenreihe 2 Maschen zusammen stricken.



Wenn Ihr das Bündchen fertig gestrickt habt, muss noch der Hilfsfaden entfernt werden.
Dazu nehmt Ihr das Ende der Hinreihe und zieht das lose Fadenende vorsichtig heraus.


Nun löst sich der Hilfsanschlag ohne Probleme.


Und so sieht es dann fertig aus.


Das Schöne hieran ist der gleichmäßige Rand, der elastisch ist und wie industriell gefertigt aussieht.

So, das war es für heute, ich wünsche Euch viel Spaß beim Nacharbeiten!

Gudrun

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen